::webdesign by
ursulabdertscher.com

Feuern mit Holz – ein paar wichtige Fakten und Argumente.

H
olz ist ein ökologisch wertvoller, wieder nachwachsender, erneuerbarer Energieträger.

Holz ist nach der Wasserkraft unser
zweitwichtigster einheimischer Energieträger. Im Schweizer Wald werden jährlich rund 10 Mio. Kubikmeter Holz produziert. Das sind alle 5 Minuten 17 Kubikmeter.

Vom kurz- bis mittelfristig für die Energieerzeugung verfügbaren Potenzial von 5 Mio. Kubikmetern (qualitativ minderwertiges Wald- sowie Restholz aus der holzverarbeitenden Industrie und Altholz) wird dabei momentan kaum die Hälfte genutzt.

Holz produziert bei seiner Verrottung gleichviel CO2 wie bei der Verbrennung.

Holz entzieht beim Wachsen der Atmosphäre die gleiche Menge CO2 wie es Sauerstoff produziert.
Heizen mit Holz bedeutet deshalb Heizen im Kreislauf der Natur.

Der Umstieg von fossilen Energieträgern (Heizöl, Gas) zum CO2-neutralen Holz führt zu einer
Reduktion von schädlichen Treibhausgasen in der Atmosphäre.

Holz benötigt nur
kurze Transportwege und kann völlig risikolos gelagert werden.

Verbrauchsvergleich der grauen Energie bei den verschiedenen Energieträgern:
Holz 1,5 Rp./kWh
Erdgas 3,5 Rp./kWh
Heizöl 4,5 Rp./kWh
Elektrizität 5,0 Rp./kWh

Holz braucht also zur Aufbereitung als Brennstoff beispielsweise zwei Drittel weniger Hilfsenergie als Öl.

Während beim Energieträger Holz von 100 Fr. welche für die Wärmeerzeugung aufgewendet werden
100% im Land verbleiben, fliessen für Heizöl 16 Fr. in die Region, 25 Fr. in die übrige Schweiz und 59 Fr. ins Ausland.
Beim Erdgas bleiben 14 Fr. in der Region, 16 Fr. in der Schweiz und ganze 74 Fr. wandern ins Ausland.
Heizen mit Holz erhält Arbeitsplätze in der Schweiz und trägt zur Pflege und Verjüngung unserer Wälder bei.



Weiterführende Links:
Schweizer Holz ist wieder gefragt
Wichtigste Neuerungen im Gesetz
Energieperspektiven
Holzenergie Schweiz